Montag, 30. November 2015

Beikostbeginn


Wir sind nun im Beikostalter angekommen. Doch gerade zu Anfang stellen sich hier viele Fragen: wann  beginnt man mit Beikost? Was sollte man geben? Wie geht man vor?
Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Milupa unter dem Motto "Gesunde Ernährung in den ersten 1000 Tagen" entstanden und beantwortet (hoffentlich) häufige Fragen zum Thema "Beikost".
In einem zweiten Teil werde ich dann von unserem persönlichen Beikoststart, fernab der Theorie, berichten.
So, aber nun erstmals zu den Fakten:

Samstag, 28. November 2015

Mein Zusammenbruch Teil II

Erst einmal vielen lieben Dank für Eure Kommentare! Es waren wirklich hilfreiche Tipps dabei und es tut auch gut zu wissen, dass man nicht alleine ist. Mir geht mittlerweile besser, aber erstmal der Reihe nach:
Am Tag nach meinem Zusammenbruch bin ich zu meinem Hausarzt gegangen, in der Hoffnung dass der mir irgendeine Therapie- Psycho-, Entspannung-, Streßbewältigung, ganz egal!- verordnet und/oder mir Adressen gibt, an die ich mich wenden kann. Tja, Pustekuchen. Der gute Mann war selbst sichtlich überfordert, ich saß heulend vor ihm und sein Kommentar war, er kenne mich als "psychisch stabile Person" (ich finde, daraus könnte man durchaus eine Karikatur machen- weinende Patientin am Rande das Wahnsinns, Arzt sagt, "Sie sind psychisch stabil"!). Auch wenn ich das sicher mal war, momentan bin ich alles andere als das! Er wusste nicht, wo ich mich hinwenden könnte, empfahl mir evtl. einen VHS-Kurs zur Entspannung und Globuli für die Nerven.
Also sorry, wenn ich selbst nicht noch alte Tavor daheim gehabt hätte, ich weiß nicht, wie ich mich an diesem Abend hätte beruhigen sollen...

Montag, 16. November 2015

Nervenzusammenbruch

Freitag, der 13: ich bin fertig. Komplett am Ende. Lilly weinte wieder seit Tagen unaufhörlich. Was erst wieder mit der altbekannten Einschlafproblematik begonnen hatte, steigerte sich täglich- so weit, dass sie nicht einmal mehr 2 Minuten abgelegt werden konnte. Sofort ging das Gebrüll los. Im Liegen wird gebrüllt, auf dem Bauch wird gebrüllt, Essen wird verweigert, Schlafen geht nicht, Alleine spielen-Fehlanzeige. Ich habe den Eindruck, ihr ist einerseits zu langweilig, andererseits ist sie wieder überreizt.
Auf dem Arm ist sie ruhig- kurzzeitig. Ich müsste mich nonstop und rund um die Uhr mit ihr beschäftigen. Sie brüllt zornesentbrannt, weil ein Spielzeug neben ihr liegt und sie zu faul ist, sich zu drehen. Überhaupt will sie sich so gut wie gar nicht mehr bewegen, alles wird nur angebrüllt. Aber körperlich ist alles in Ordnung.

Dienstag, 10. November 2015

Hilfe, mein Kind isst nicht!

Lilly ist ein Kaktus. Anders kann ich mir das nicht erklären. Sie ist nun 6,5 Monate alt und trinkt seit Wochen nur noch 500-600ml, manchmal auch nur 400. Wer nicht stillt weiß, dass das die Menge ist, die ein 2 oder 3 Wochen altes Baby verspeist. Und mit der Beikost sieht es ähnlich mau aus- ein Hauch von Nichts.
Die Kleine war ja noch nie der große Esser, hat immer nur etwa 2/3 der "rechnerischen" Tagesmenge getrunken. Das ist ja auch absolut ok, es braucht ja nicht jedes Kind gleich viel. Aber langsam wird es echt unteriridisch, nicht nur die Trinkmenge, sondern auch die Situation!

Samstag, 7. November 2015

Ausstattung für "Flaschenkinder"


Nachdem das Stillen bei uns ja nicht allzu lange geklappt hat, mussten wir auf die Flasche ausweichen. Dies war am Anfang aber gar nicht so leicht wie gedacht, denn angesichts der Auswahl an Flaschen und Zubehör war ich doch leicht überfordert. Und mit dem viel gepriesenen "Avent-Naturnah"- Set, welches ich schon vorgeburtlich für den "Notfall" gekauft hatte, kamen wir leider gar nicht zurecht.
Deshalb hier nun eine kleine Übersicht für "Flaschenbabys" mit Produkten, die notwendig oder empfehlenswert sind.